Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Ausgabe 11 | Oktober 2020


Save the Date
Werkstattgespräche der Fachstellen für Demenz und Pflege


Die Werkstattgespräche werden dieses Jahr von der Fachstelle für Demenz und Pflege Bayern in Kooperation mit den Regionalstellen angeboten. Sie richten sich an anerkannte Anbieter von Angeboten zur Unterstützung im Alltag.
Wir möchten Ihnen in den Werkstattgesprächen ein Update zu wichtigen Neuerungen in den jeweiligen Angeboten geben und Ihnen einen Raum zum Austausch bieten.

Die Werkstattgespräche werden aufgrund der aktuellen Situation als Online-Format angeboten.

Näherer Informationen erhalten Sie bei Ihrer Regionalstelle.

Ansprechpartner für die Werkstattgespräche Oberbayern ist die Fachstelle für Demenz und Pflege Bayern.  

Mittelfranken

  • Freitag, 11.12.2020: 9.30 - 12.30 Uhr
    Alltagsbegleiter, Haushaltnahe Dienstleistungen
  • Dienstag 15.12.2020: 9.30 - 12.30 Uhr
    Betreuungsgruppen, Helferkreis, Angehörigengruppen

 Niederbayern

  • Donnerstag, 21.01.2021: 9.30 - 12.30 Uhr
    Betreuungsgruppen, Helferkreis, Angehörigengruppen
  • Mittwoch, 27.01.2021: 9.30 - 12.30 Uhr
    Alltagsbegleiter, Haushaltnahe Dienstleistungen

 Oberbayern

  • Montag, 23.11.2020, 9.00 – 12.00 Uhr
    Ehrenamtlicher Helferkreis
  • Montag, 23.11.2020, 13.00 – 16.00 Uhr
    Betreuungsgruppen
  • Dienstag, 24.11.2020, 9.00 – 12.00 Uhr
    Haushaltsnahe Dienstleistungen
  • Dienstag, 24.11.2020, 13.00 – 16.00 Uhr
    Alltagsbegleiter
  • Mittwoch, 25.11.2020, 9.00 – 12.00 Uhr
    Angehörigengruppen
  • Mittwoch, 25.11.2020, 13.00 – 16.00 Uhr
    Pflegebegleiter

 Oberfranken

  • Dienstag, 10.11.2020: 9.30 - 12.30 Uhr
    Betreuungsgruppen, Helferkreis, Angehörigengruppen
  • Donnerstag, 26.11.2020: 9.30 - 12.30 Uhr
    Alltagsbegleiter, Haushaltnahe Dienstleistungen

 Oberpfalz

  • Mittwoch, 11.11.2020: 9.30 - 12.30 Uhr
    Betreuungsgruppen, Helferkreis, Angehörigengruppen
  • Montag, 16.11. 2020: 9.30 - 12.30 Uhr
    Alltagsbegleiter, Haushaltnahe Dienstleistungen

 Schwaben

  • Donnerstag, 03.12.2020: 9.30 - 12.30 Uhr
    Betreuungsgruppen, Helferkreis, Angehörigengruppen
  • Donnerstag, 10.12.2020: 9.30 - 12.30 Uhr
    Alltagsbegleiter, Haushaltnahe Dienstleistungen

 Unterfranken

  • Dienstag, 19.01.2021
  • Donnerstag, 26.01.2021

Digitale Fachkonferenz Wohnen und Pflege

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege lädt zur ersten ersten bayerischen Digitalen Fachkonferenz Wohnen und Pflege, am 11. November 2020, von 10:00 – 13:30 ein. 

Die digitale Fachkonferenz möchte möglichst viele Aspekte rund um das Thema Wohnen und Pflege beleuchten. Dazu wird es Fachbeiträge und Berichte aus der Praxis geben.  

Weitere Informationen zum Programm und zu den Referenten finden Sie unter www.fachkonferenz-wohnenundpflege.bayern.de

Über den Link können Sie auch die Digitale Fachkonferenz verfolgen. 


§ 150 Abs. 5b Satz 3 SGB XI
Zweites Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite
Auf Bundesebene wurden durch das „Zweite Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ Vereinfachungen bei der Inanspruchnahme von Angeboten zur Unterstützung im Alltag beschlossen. So können Pflegebedürftige im Pflegegrad 1 den Entlastungsbetrag in Höhe von bis zu 125 Euro – abweichend von den derzeit geltenden Vorgaben nach Landesrecht – auch für die Inanspruchnahme anderer Hilfen im Wege der Kostenerstattung verwenden, wenn dies zur Überwindung von infolge des neuartigen Coronavirus verursachten Versorgungsengpässen erforderlich ist. Dies galt vorerst zeitlich befristet bis zum 30.09.2020 beispielweise für haushaltsnahe Dienstleistungen. Zudem konnte der im Jahr 2019 nicht verbrauchte Entlastungsbetrag bislang noch bis zum 30.09.2020 eingesetzt werden. Mit dem Krankenhauszukunftsgesetz, über das der Bundesrat am 09.10.2020 abschließend beraten hat, werden diese Regelungen bis einschließlich 31.12.2020 verlängert.


Blog
Rundblicker Demenz: Beiträge Oktober 2020

Der bayerische Demenzfonds – Fördern, Auszeichnen, Spenden (29.10.2020)
Unterstützung von Projekten zur gesellschaftlichen Teilhabe und Auszeichnung von wissenschaftlichen Arbeiten mit praxisbezogenen Fragestellungen

Mit der Rikscha zum Café Malta (22.10.2020)
Ein Rikscha-Ausflug für mehr Teilhabe - gerade auch in Zeiten von Corona

Singen und Musizieren für mehr Wohlbefinden und soziale Teilhabe (15.10.2020)
TV Tipp: Unvergesslich - Unser Chor für Menschen mit Demenz mit Annette Frier

TV Tipp: Romys Salon (8.10.2020)
"Eine berührende Geschichte, die zeigt, dass Familien in schweren Zeiten vor allem eins bedeutet: Zusammenhalt."  (RedaktionsNetzwerk Deutschland)

Wie kann ich mein Demenzrisiko reduzieren? (01.10.2020)
WHO-Leitline zur Demenzprävention "Risk Reduction of Cognitive Decline"

Für mehr Lebensqualität - Die Bayerische Demenzstrategie (01.10.2020)
Innovative Ansätze und Initiativen für einen Bewusstseinswandel im Umgang mit Demenz

Buchtipp des Monats Oktober (01.10.2020)
"Auch alte Wunden können heilen" von Dami Charf, erschienen im Kösel Verlag 2018.

Demenzparcours - 13 Stationen für ein besseres Demenzverständnis (01.10.2020)
Leihen Sie sich den Demenzparcours für Ihre Veranstaltung und erfahren Sie es selbst!

Der bayerische Demenzpakt: Gemeinsam statt einsam! (01.10.2020)
Verschiedene Akteure zur Verbesserung der Teilhabe und der Lebensqualität von Menschen mit Demenz.



Bayerischer Demenzpakt

Am diesjährigen Welt-Alzheimertag wurde der offizielle Startschuss für den Bayerischen Demenzpakt im Schloss Nymphenburg gegeben. Dazu waren Vertreterinnen und Vertreter der bayerischen Staatsministerien sowie von Kommunen, Kirchen, Zivilgesellschaft, Kassen, Kammern, privaten Trägern, Wohlfahrts- und Betroffenenverbänden eingeladen.
Sie haben sich als Paktpartnerinnen und -partner dazu verpflichtet, aktiv an der Umsetzung der Bayerischen Demenzstrategie und an einer demenzfreundlichen Gesellschaft mitzuwirken.
Mit diesem Pakt soll das Thema Demenz auf eine noch breitere Basis gestellt werden, um die Lebenssituation von Menschen mit Demenz sowie ihrer Zu- und Angehörigen in Bayern weiter zu verbessern sowie tragfähige Strukturen für die Zukunft zu schaffen.
Die erste, für dieses Jahr geplante Sitzung des Bayerischen Demenzpaktes auf Arbeitsebene wird pandemiebedingt im nächsten Jahr stattfinden.


Save the Date
2. Bayerische Demenzwoche


Dank der aktiven Beteiligung vieler Akteure war die erste Bayerische Demenzwoche 2019 mit über 600 Aktionen ein riesiger Erfolg.
Auch der Termin für die 2. Bayerische Demenzwoche steht bereits fest. Sie wird vom 17. bis 26.09.2021 bayernweit stattfinden. 
Über die weiteren Planungen werden Sie unter folgendem Link informiert: www.stmgp.bayern.de/pflege/demenzwoche/ 


Staatliche Hilfe für gemeinnützige Organisationen

Da gemeinnützige Organisationen kaum Gewinne erwirtschaften und keine ausreichenden Rücklagen bilden können, haben sie es in Zeiten von Corona schwer. Durch sein Kreditprogramm „Corona-Kredit – Gemeinnützige“ möchte der Freistaat Bayern kirchlichen, mildtätigen und gemeinnützigen Organisationen helfen, in der Coronakrise weiterhin ihre laufenden Betriebskosten bewältigen zu können. Der Kredit kann bei der Hausbank zu einem günstigen bonitätsunabhängigen festen Zinssatz beantragt werden. Er wird zu 100 Prozent von Bund und Land risikoentlastet und ist mit einer Laufzeit von bis zu zehn Jahren mit der Option auf tilgungsfreie Zeiten sehr flexibel.        
Weiter Informationen unter lfa.de/website/de/aktuelles/_informationen/Coronavirus/index.php


Handreichung
Öffentliche Einrichtungen als Orte gesellschaftlicher Teilhabe für Mensche
n mit Demenz

Die UN-Behind
ertenrechtskonvention konstituiert das Recht für Menschen mit Demenz auf gesellschaftliche Teilhabe. Diese sollen nicht in Sonder- und Parallelwelten abgeschoben, sondern durch inklusive Angebote, durch Angebote, die auf Teilhabe ausgerichtet sind, in die Gesellschaft eingebunden werden.
„Teil
habe umfasst alle relevanten Lebens- und Gesellschaftsbereiche und ist daher sowohl soziale, kulturelle ökonomische, bildungsbezogene als auch politische Teilhabe.“ Wichtig für Menschen mit Demenz ist es, sich als Teil der Gesellschaft empfinden zu können. Und noch wichtiger, auch etwas in die Gemeinschaft einbringen zu dürfen. Sie wollen nicht nur hilfsbedürftige Empfangende gesellschaftlicher Zuwendung sein, sondern sich auch als Gebende wahrnehmen.
Das Bundesministerium für Senioren, Familien und Jugend hat zur Unterstützung eine Handreichung für öffentliche Einrichtungen herausgegeben.
Die Handreichung „Öffentliche Einrichtungen als Orte gesellschaftlicher Teilhabe für Menschen mit Demenz“ finden Sie unter www.bmfsfj.de/bmfsfj/service/publikationen/oeffentliche-einrichtungen-als-orte-gesellschaftlicher-teilhabe-fuer-menschen-mit-demenz/160816


Aktiv gegen Depression

Stören erwünscht! Für Betroffene geht es um das Versenken ihrer Gedankenschiffe, um das Öffnen von Türen, um das Gehalten werden. Von den Mitmenschen, von der Gesellschaft. Depressive Menschen sollen durch die Kampagne "Bitte stör mich!" sichtbarer werden. "Psychische Erkrankungen müssen aus der Tabuzone!" sagt die bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege Melanie Huml. Ihr erklärtes Ziel sei die Destigmatisierung von Erkrankungen der Psyche. Und die gelänge am besten, wenn sich möglichst viele Menschen mit dem Thema auseinandersetzten. Deshalb werden in der Kampagne "Bitte stör mich!" viele Informationen in ganz unterschiedlicher Form dargeboten. Auch Betroffene kommen zu Wort. Sie sollen im poitiven Sinne gestört werden, nicht alleine gelassen werden. "Wenn mein Schweigen zu laut wird, dann hör mich!"
Weitere Informationen unter www.bitte-stoer-mich.de/#stories.


Virtuell, fokussiert und interaktiv: Die Pflegekonferenz geht online!

In 2020 denkt die Berliner Pflegekonferenz digital. Sie bietet in diesem Jahr interaktive Formate mit je zwei Stunden Sendezeit für Debatten, Beiträge und Gesprächsrunden an. An insgesamt acht Tagen kann sich das interdisziplinäre Publikum, neben führenden Entscheidern und Experten der Politik und dem Gesundheitswesen auch Persönlichkeiten aus der Pflege, im virtuellen Raum über Ländergrenzen hinweg austauschen. „Denn Pflege geschieht global.“ Pflegekonzepte und –maßnahmen werden ebenso vorgestellt wie Pflegeprobleme und deren Lösungsansätze. Pflicht und Ziel ist es, den „Dialog über eine zukunftsfähige Ausgestaltung der Pflege zu fördern“. Und so die Betroffenen und ihre Angehörigen genauso mit nachhaltiger Pflege versorgen zu können wie professionell Pflegende.
Weitere Informationen finden Sie unter berliner-pflegekonferenz.de/ 


Fachstelle für Demenz und Pflege Bayern
Sulzbacher Straße 42 · 90489 Nürnberg 

Telefon: 0911 / 477 565 30    
Email: info@demenz-pflege-bayern.de

www.demenz-pflege-bayern.de

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege gefördert. Dieses Projekt wird aus Mitteln der Arbeitsgemeinschaft der Pflegekassen in Bayern und der Privaten Pflegepflichtversicherung gefördert. 
Die Fachstelle für Demenz und Pflege Bayern ist ein Projekt der Freien Wohlfahrtspflege Landesarbeitsgemeinschaft Bayern. 

Trotz sorgfältiger Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.
Bildnachweis: www.pixabay.de

Wenn Sie diese E-Mail (an: schroll@demenz-pflege-bayern.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 





Deutschland


info@demenz-pflege-bayern.de